21. Januar 2014

Was ist vegane Kosmetik und wieso ist das wichtig?

"Be veggie!" sagt uns nicht nur die Katjes-Werbung, sondern auch viele Mitmenschen. Veganismus ist einfach derzeit DER Lifestyle und in aller Munde. Und ich muss sagen: auch wenn es manchmal nervt, von militanten Veganern und Tierschutzaktivisten zugeschwallt zu werden (genau so auch von Nicht-Veganern, ich nehm da niemanden heraus), stimme ich in einem ganz wichtigen Punkt absolut zu:

Kosmetikprodukte sollten weder tierische Bestandteile beinhalten
noch an Tieren getestet worden sein.



"Aber was wird denn da getestet und wieso sollten Tiere in meiner Schminke sein? Und außerdem, ich ess ja meine Kosmetika nicht."Tierische Bestandteile können zum Beispiel Moschus, Nerzöl oder Karmin sein, um mal die bekanntesten zu nennen. Aber auch Zutaten wie Keratin (dass aus Knochen stammt) oder ganze Tiere wie der Schwamm werden häufig benutzt. Eigentlich bin ich ja auch ziemlicher Fan der Pferdemark-Haarkur von Swiss-O-Par... Aber ich muss sagen: der Gedanke, dass das Schillern meines Lidschattens toten Tieren zugrunde liegt oder ich mir gerade zerquetschte Läuse auf den Mund schmiere, ist ziemlich ekelhaft. Und vielleicht finde ich ja eine Alternative zu der Haarkur.

Das Logo von "Blogger gegen Tierversuche" von Erbse's Blog "Kosmetik Vegan"

Es gibt im Internet super viele Seiten (auch gerne außerhalb von PETA) und ganze Blogs, die sich damit beschäftigen, welche Marken und welche Hersteller erstmal ohne Tierversuche herstellen.
Und das sind nicht mal wenige: Neben meiner Lieblingsmarke Cosnova GmbH (Catrice, essence) sind viele der Hausmarken von dm, real, Müller, Douglas, REWE und Rossmann schon tierversuchsfrei.
Meiner Meinung nach gibt es doch sicherlich genug Menschen, die so etwas freiwillig testen wollen (ich zum Beispiel), also wieso muss man eine Faltencreme an einer Katze testen, die im Endeffekt NIE dieses Produkt kaufen und benutzen würde?

"Aber die Inhaltsstoffe müssen doch auch überprüft werden!" - JEIN. Es gibt viele Inhaltsstoffe, über deren Wirkung man sich im Klaren ist. Es gibt viele chemische Inhaltsstoffe, die man auf natürlicher Basis als Alternative benutzen kann. Es gibt viele Inhaltsstoffe, die man nicht synthetisch herstellen kann. Aber nicht alle Inhaltsstoffe müssen davon tierischen Ursprungs sein. Natürlich müssen neue Inhaltsstoffe erst getestet werden, bevor sie verwendet werden. Aber muss das ganze Zeug in Kaninchenaugen getröpfelt werden? Müssen Mäuse damit gefüttert werden? Ist es zwingend notwendig, Katzen diese Stoffe unter die Haut uzu injizieren? Ich denke nicht.


Was sagt denn die Rechtslage dazu?

 

In Deutschland sind seit 1998 und in der EU seit 2004 Tierversuche für Kosmetika verboten. Trotzdem können Hersteller in Drittländer ausweichen, in denen Tierversuche (noch) erlaubt sind und diese ihn die EU einführen, was auch viele (bekannte) Namen machen. Ab 2009, bzw. 2013 sollen zwar Endprodukte die an Tieren getestet wurden in der EU verboten sein, trotzdem können diese Endprodukte aber Inhaltsstoffe haben, die sehr wohl in Tierversuchen getestet worden sind.

"Wie finde ich also raus, welche Hersteller sich nicht an Tieren vergreifen und welche es sehr wohl tun? Muss ich dafür Inhaltsstoffe auswendig lernen?"
Nein, muss man natürlich nicht. Es gibt im Netz sehr viele Listen und Seiten, in denen beschrieben wird, welche Hersteller "grün" sind. Besonders die Seite "Wer macht was" finde ich gut, da man dort nicht nur Kosmetik nachschlagen kann, sondern auch viele andere alltägliche Produkte. Und überraschenderweise sind dort viele Hersteller und Marken als Rot gekennzeichnet - das bedeutet, dass sie Tierversuche durchführen (lassen) oder sonstwie an Tierquälereien beteiligt sind.

Am Beispiel von Manhattan zeige ich euch mal, wie das Ganze funktioniert.
Ihr sucht euch also einen Hersteller oder eine Marke heraus. Schon in der Suche seht ihr, ob diese Firma ein rotes, gelbes, grünes oder schwarzes Label hat. Rot bedeutet "Tierversuche", gelb kann bedeuten "keine direkten Tierversuche, aber nicht vegan", grün bedeutet "ohne Tierversuche / vegan" und die Firmen mit schwarzem Label haben sich bisher nicht geäußert.

Manhattan trägt leider ein rotes Label und das wird dort wie folgt erklärt:

Screenshot von "Wer macht was?"

Es werden Produkt (Manhattan) und der Hersteller (Coty Inc.) genannt. Außerdem fällt es in die Kategorie "Kosmetik" und hat das Label "rot".
Die Erklärung darunter: Die Coty Inc. gehört zu einer anderen Firma, der Joh. A Benckiser SE. Diese sagte auf Nachfrage aus, dass sie Rohstoffe "zum Schutz des Konsumenten" an Tieren testet. Somit ist auch klar, dass Manhattan ihre Rohstoffe an Tieren testet. Nicht schön, wie ich finde.

Wer mich vielleicht persönlich kennt, weiß, dass ich bis vor, sagen wir, einem Jahr noch keinen Gedanken darüber verschwendet habe, ob meine benutzten Produkte jetzt vegan oder tierversuchsfrei sind und dass ich ziemlich viele dumme Veganer-Witze auf Lager hatte. Allerdings bin ich ja kein absolut sturer Mensch und höre mir zwischendurch ja nun auch andere Ansichten gerne an. Und als mir in diversen Diskussionen vor allem auf Kleiderkreisel klar wurde, was vegane Kosmetik eigentlich ist und was da an Versuchen durchgeführt wurde (wie gesagt, es gibt durchaus Gruppen, die ziemliche Hetze betreiben und Fotos manipulieren - lasst euch nicht verarschen!) habe ich mich mal ein wenig informiert.

Selbst "Naturkosmetik" ist nicht immer tierversuchsfrei und/oder vegan! Alverde, die Naturkosmetik-Linie von dm, wird in den Dalli-Werken hergestellt, die bei ihren Produkten teilweise Tierversuche durchführen. Selbst meine Lieblingshaarfarbe, die PHF von Sante, ist nicht grün gelabelt: einige Produkte der Firma sind nicht vegan.


"Ja, aber was darf ich denn dann noch benutzen?"

 

Prinzipiell dürft ihr natürlich alles benutzen, was ihr wollt. Auch ich habe hier genug Produkte stehen, die von Firmen stammen, die Tierversuche durchführen und die nicht vegan sind. Manchmal schaut man eben halt nicht immer, von wem der Lippenstift ist, sondern wie toll die Farbe an einem aussieht. Und manchmal weiß man eben auch nicht sofort Bescheid, wer von wem aufgekauft wurde, wer wo produziert und was alles im Produkt enthalten ist (für Inhaltsstoffe empfehle ich Codecheck!)

Ihr könnt allerdings auf folgende Symbole achten:


Humane Cosmetics Standard (HCS)
Dieses international gültige Siegel mit dem „springenden Kaninchen“ bedeutet für die Produkte: Es gibt einen vom Unternehmen gewählten Stichtag, seit dem das Unternehmen keine Tierversuche mehr durchführt oder in Auftrag gibt. Auch Zulieferer dürfen keine Tierversuche durchführen oder in Auftrag geben. Nicht verboten sind jedoch Bestandteile von toten oder lebenden Tieren.



Internationaler Herstellerverband gegen Tierversuche in der Kosmetik (IHTK)
Das Logo des Deutschen Tierschutzbundes auf den Produkten zeigt ein Kaninchen mit einer schützenden Hand. Für diese Produkte dürfen keine Tierversuche durchgeführt oder in Auftrag gegeben werden. Die Unternehmen dürfen keine Verbindung zu anderen Unternehmen haben, die Tierversuche durchführen. Es dürfen keine Rohstoffe verwendet werden, die nach dem 1.1.1979 auf den Markt kamen und dementsprechend danach getestet wurden. Auch dürfen keine Bestandteile von getöteten oder gequälten Tieren verwendet werden.


Kontrollierte Naturkosmetik
Bei diesem Siegel dürfen weder bei der Herstellung noch bei der Entwicklung oder Prüfung der Endprodukte Tierversuche durchgeführt oder in Auftrag gegeben werden. Rohstoffe, die vor dem 1.1.1998 noch nicht im Markt vorhanden waren, dürfen nur dann verwendet werden, wenn sie nicht im Tierversuch getestet worden sind. Der Einsatz von Stoffen, die von Tieren produziert werden (z.B. Milch, Honig), ist gestattet. Der Einsatz von Rohstoffen aus toten Wirbeltieren (z.B. Emuöl, Nerzöl, Murmeltierfett, tierische Fette, Collagen und Frischzellen) ist nicht gestattet.


Veganblume
Dieses Siegel zeigt eine Art Sonnenblume in einem Kreis. Es dürfen keine Tierversuche durchgeführt oder in Auftrag gegeben werden. Auch Rohstofflieferanten dürfen keine Tierversuche durchführen oder in Auftrag geben. Es dürfen keinerlei Tierprodukte verwendet werden.






 Die Siegel und die Informationen dazu habe ich von der Seite Vier-Pfoten.

******

Ich will hier auch niemanden bekehren oder meine Meinung aufdrängen - nur finde ich, dass man sich informieren sollte über das, was man sich täglich ins Gesicht macht. Sei es nun Creme, Lippenstift, Lidschatten oder Macara.

Ich für meinen Teil kaufe wegen der Tierversuche keine Produkte mehr von bspw. Garnier, L'Oréal, Maybelline oder Astor. Es mogeln sich durchaus mal Produkte dazwischen wie z.B. der got2be Hitzeschutz oder die Gliss Kur Leave In-Kur. Allerdings versuche ich zum größten Teil auf solche Firmen zu verzichten.

Warum auch nicht, wenn doch Balea, Isana, P2, Alverde, Essence, Catrice, The Body Shop und viele weitere Marken und Linien wie bspw. LUSH weiterhin keine Tierversuche machen und oftmals auch vegane Produkte anbieten?

Informiert euch - lasst euch nicht immer vom Produkt blenden - und unterstützt keine Tierquälerei!



Wie steht ihr zu dem Thema? Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, wie eure Kosmetika hergestellt werden oder ist das für euch eher uninteressant?
Habt ihr vielleicht noch Fehler gefunden oder noch weitere Links zum Thema?


Liebste Grüße, eure






___________________________________________________

Wer sich weiter informieren möchte, kann sich gern hier mal durch klicken:

http://www.peta.de/web/inhaltsstoffe.73.html - zeigt, welche tierischen Inhaltstoffe in Kosmetika und Lebensmitteln versteckt sein können und weist ein paar Alternativen auf

http://www.kosmetik-vegan.de/tierversuche - hier findet ihr eine Negativ- und Positivliste von Herstellern.

http://www.kosmetik-vegan.de/vegane-kosmetik - eine Liste mit vegan deklarierten Kosmetikprodukten, sowie vegane Produktlisten nach Firmen sortiert. Oft gibt es auch Testberichte zu den Produkten.

http://www.wermachtwas.info/index.php - diese Seite zeigt euch nach Labeln an, welche Hersteller Tierversuche machen und welche nicht

http://de.wikipedia.org/wiki/Tierversuch - der Wikipedia-Artikel mit rechtlichen Grundlagen, Erklärungen und Beispielen

Kommentare:

  1. Find ich sehr schön, dass du das ansprichst!
    The body shop ist leider auch nicht ganz ohne, ich kaufe dort nichts mehr. :)
    Vielleicht kannst du noch LUSH zu deinem Post hinzufügen?? Da ist man wirklich ganz auf der sicheren Seite!

    Liebe Grüße,
    Lara- www.kleiderkraenzchen.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. The Body Shop wurde zwar von L'Oréal gekauft, produziert aber immer noch tierversuchsfrei und mit fair gehandelten Rohstoffen. Ich fände es falsch, TBS jetzt zu boykottieren, denn die Produktion ist ja immer noch die selbe.
      Aber bei LUSH kann ich dir zustimmen. Auch wenn man vielleicht nicht den penetranten Geruch der Läden mag (^^), LUSH fertigt die Produkte per Hand an, bietet sie vegetarisch und zu einem großen Teil auch vegan, tierleidfrei, ohne Palmöl und meist ohne Konservierungsmittel an.


      http://www.peta.de/web/the_body_shop.593.html
      http://www.thebodyshop.de/werte/tierschutz.aspx
      http://www.thebodyshop.de/about-us/aboutus_History.aspx

      Löschen
  2. Ich persönlich habe starke problemhaut und verwende regelmässig Kortisoncremes... bei bodylotions zbsp helfen bei mir nur stark juckreizstillende, ureahaltige produkte - da ist die auswahl doch eher eingeschränkt und meine eigene gesundheit ist mir am schluss doch immernoch am wichtigsten.
    Solange es auf der welt noch seifen gibt die menschenfett enthalten mach ich mir über tierknochen im kosmetik keine gedanken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man natürlich solche Produkte braucht, kann man eben nichts andere machen. Da kann man dann auch nicht darauf verzichten.

      Aber auch wenn Menschenfett in Seifen verwendet wird, finde ich nicht, dass man Tierleid hinten anstellen sollte.
      Trotzdem vielen Dank für deinen Kommentar, an Urea-Produkte hatte ich noch gar nicht gedacht. :)

      Löschen
  3. Liebe Mimi!

    Vielen Dank für diesen genialen Bericht. Ich finde es super, dass du als Nicht-Veganerin trotzdem darüber aufklärst und sogar auf tierversuchsfrei umgestiegen bist. Danke auch für die Marken-Tipps - das hilft sicher vielen, die neu umsteigen. Stimmt es wirklich, dass The Body Shop immer noch tv-frei ist? Dann könnte ich da wieder hin :)
    Und weißt du, ob Karmin einfach billig ist oder warum so viele Firmen es verwenden? Gibt es da keinen günstigen synthetischen Ersatz? Fand ich bei der neuen Colour Star LE von RdL so schade...

    Liebe Grüße,
    deine Moami

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, so wie ich das verstanden habe, sind sie immer noch tierversuchsfrei. Sie wurden ja nur von L'ORéal gekauft, werden allerdings ja nicht von denen beliefert und haben somit mit der L'Oréal-Produkt- und Rohstoffkette nichts zu tun.

      Und was Karmin angeht: also, ich hab jetzt nur den Wikipedia-Artikel überflogen, aber ich habs verstanden als sei der synthetische Ersatz (E 124) nicht besonders gesund. Aber vor allem in Nahrung werden oft andere Stoffe benutzt anstatt Karmin. Anscheinend ist es also noch die "gesündere" Version. :(

      Wie gesagt, ich hab den Artikel nur überflogen und kann mich auch irren.

      Löschen
    2. Oh super, dann kann ich doch noch dieses Vitamin-E-Serum holen. Das hatte mich interessiert. Nur die BodyButters reizen mich nicht, ich bleib bei Rituals. L'ORéal ist mir so unsympathisch geworden... :(

      Schade, dass die Ersatzstoffe dann ungesund sind. Ich recherchiere dahingehend auch nochmal. Wenn ich was Neues rausfinde, sag ich dir Bescheid! :)

      Löschen

Vielen Dank für eure Kommentare!

Ich freue mich über jedes Feedback und auch Kritik ist immer gern gesehen. Bitte lasst doch aber eure Bloglinks weg. Ich schaue eh bei euch vorbei. :)

Aus Fairness den andren gegenüber schalte ich ab sofort aber keine Kommentare mit Bloglinks mehr frei - auch nicht mehr, wenn ihr sie in euren Namen versteckt!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...